Forum Courage

Mut für Gerechtigkeit, Teilhabe und Vielfalt!

Zukunftswerkstatt "Anschlussunterbringung & Wohnungsnot

Fast 20 TeilnehmerInnen arbeiteten am 5. Mai intensiv und mit großem Engagement am Thema Wohnen und einer geplanten Zukunftkonferenz im Herbst 2018. Die Arbeitsgrundlagen stellten das Moderationsteam von Ann Forker und Henrik Langholf zur Verfügung. Folgende Perspektiv- und Status-Quo-Fragen wurden bearbeitet:

  • Was ist das Bestmögliche, das heute passieren kann?
  • Worauf sind wir stolz, was haben wir bisher Positives erlebt?

  • Was ist das Kritische, Frustrierende, das uns auf dem Herzen liegt und unter den Nägeln brennt?

  • Die priorisierten Themenfelder im Überblick
  • Aktions-­Idee: Infotische zu Wohnsituationen & Mietpreisen
  • Aktions-­Idee: Veranstaltung eines Symposiums, um politischen Druck aufzubauen („Symposium erzeugt Öffentlichkeit erzeugt Druck“)
  • Blitzlichter beim Abschluss

Hier (umfangreiche Dokumentation zum Download) können sie sich vom professionellen und engagierten Verlauf der Zukunfzswerkstatt überzeugen!

Bildrechte: Ann Forker & Henrik Langholf


Das nächste Meeting von Forum Courage steht an!

Am Mittwoch, 16. Mai 2018 um 18:30 Uhr treffen sich die Macher*innen des Forum Courage im Evangelischen Gemeindezentrum in Heitersheim, Unterer Gallenweiler Weg 2 

Beim Treffen am 20. März wurden die Weichen für die nächsten Monate gestellt und bei dieser Sitzung wird es darum gehen, die Zukunftswerkstatt (siehe hier) vom 5. Mai zu evaluieren sowie die Zukunftskonferenz im Herbst weiter vorzubereiten! Die regelmäßigen Besucher dieser Website wissen, dass auch dieses Meeting offen ist und wir uns auf jedes Mal auf neue Besucher, Interessenten und Ideengeber'innen freuen!

Also schauen Sie vorbei:

Mittwoch, 16. Mai 2018 um 18:30 Uhr:

Evangelischen Gemeindezentrum in Heitersheim, Unterer Gallenweiler Weg 2 


Forum Courage startet am 30. Januar ins neue Jahr 2018

Die Unterstützer_Innen des Forum Courage wissen es bereits, das Forum Courage ist eine offene Bürgerplattform der evangelischen Kirche und seinem angeschlossenen diakonischen Werk! Deshalb informieren wir auch hier öffentlich über unsere nächstes Meeting. Jede(r), der sich für Fragen der Gerechtigkeit, Teilhabe und Vielfalt im Markgräflerland interessiert und sich für die Verwirklichung engagieren möchte, ist beim Forum Courage sehr herzlich willkommen! Aktuell arbeiten ca. 30 Personen - in wechselnden Konstellationen - an wichtigen Themen im Forum zusammen! Wenn auch Sie teilnehmen möchten, dann genügt eine Mail an:

Das nächste Meeting findet statt:

Dienstag, 3o. Januar 2018 um 18:30 Uhr

Im Gemeindesaal der Christuskirche,
Schwarzwaldstraße 7, Bad Krozingen

Wir wollen uns für das neue Jahr ausrichten und fokussieren.Ferner werden wir uns darauf orientieren, wie wir unserer Intention des genauen Zuhörens noch besser nachkommen können. Herzlich Willkommen!


Forum Courage am 21. November 2017

Die „goldene Regel“ beim Umgang mit der Menschenwürde

 

Veronika Querfurth stellte beim 5. Meeting 2017 des Forum Courage die Ergebnisse ihrer Befragung ganz unterschiedlicher Menschen im Alter von 16 bis 71 Jahre vor. Während des Vortrages von Frau Querfurth hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Das Thema berührte jeden der knapp 20 TeilnehmerInnen in ganz unterschiedlicher Art und Weise! Der Vortrag zeigte, wie intensiv und differenziert sich ganz unterschiedliche Menschen mit dem Thema Menschenwürde beschäftigen. Anhand von fünf Symbolen (Herz, Hand, Fragezeichen, Kreis/Erde, Pfeil und Haus präsentierte Frau Querfurth die Kernaussagen der Interviews. Die fünf Symbole benannten die InterviewparterInnen auf die Frage hin: „Was würdest Du heute als Dein persönliches Symbol für Menschenwürde auf den Tisch legen und warum?“ Ein Teilnehmer des Forums sagte: „Diese Aussagen sollte man an den deutschen Bundestag schicken, damit der Artikel 1 unseres Grundgesetzes mit Leben gefüllt wird“. Das Forum Courage bedankt sich bei Veronika Querfurth für diesen enorm wertvollen Beitrag, der doch so treffsicher die Ziele und Motivationen des Forums ganz essentiell berührt und trifft. Hier finden sie die gesamte Auswertung der Interviews zum Download!

Auch im kommenden Jahr wird sich das Forum noch stärker dem Aspekt des Hinhörens widmen. Lassen sie sich überraschen!

Die ethische Maxime der goldenen Regel ist für das Forum Courage handlungsleitend! Ganz gleich, ob in Ihrer negativen „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ oder in der positiven Form: „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“


Film - Alles gut! mit anschließender Podiumsdiskussion!

Ein Blick in das Grundgesetz würde reichen!

Bad Krozingen. Forum Courage blickt auf einen gut besuchten Filmabend mit anschließender Podiumsdiskussion zurück. Am Ende des Filmes konnte man in der Bad Krozinger Mediathek am Dienstagabend eine Stecknadel fallen hören.  

Die TeilnehmerInnen waren sich einig, dass der Film - Alles gut von Pia Lenz - ein wahrhaft beeindruckendes und berührendes Bild unterschiedlicher Fluchtgeschichten zeichnet. Detlev Theobald griff diesen Umstand bei seiner Anmoderation zur Podiumsdiskussion auf und sagte: „In solchen Momenten wird uns immer wieder klar, dass es sich bei den Geflüchteten um Mitmenschen und nicht um anonyme Fluchtgeschichten geht. Der größte „Rabauke“ wird still und nachdenklich, wenn er mit Menschen über die Hintergründe von Flucht und der damit verbundenen Wünsche und Hoffnungen redet“. Die anschließende Podiumsdiskussion wurde vom erfahrenen Freiburger Moderator, Dr. Thomas Uhlendahl geleitet, der bereits eine Podiumsdiskussion in Müllheim zu diesem Film moderiert hatte. Schnell wurde in der Diskussion deutlich, dass „sich die Bürokratie des Landes oftmals selbst im Wege steht“, wenn es um Fragen der Integration geht. Auch wurde in der Diskussion festgehalten, dass in unserer Verfassung (Art. 1) von der Würde des Menschen und nicht von der Würde des Deutschen ausgegangen wird.  Ferner wussten die anwesenden ExpertInnen zu berichten, dass insbesondere das Handwerk hoch motiviert sei, die Newcomer zu beschäftigen und auszubilden. Was passiert aber, wenn ein mühsam Qualifizierter zur Stütze des Betriebes geworden ist und ihm dann quasi über Nacht die Abschiebung droht? Gleichwohl konnten die ExpertInnen über Erfahrungen sprechen, die z. B. vom komplizierten Deutsch in den "Matheaufgaben" von Berufsschülern zeugen. Dies sei nur allzu oft eine unüberwindbare Hürde - und zwar im zunehmenden Maße nicht nur für die Newcomer! Hier müsste dringend nachgearbeitet werden.

Auch die große Wohnungsknappheit sowie die eminent steigenden Mietpreise in Bad Krozingen wurden diskutiert. Hier müsse die öffentliche Hand wieder viel stärker Verantwortung übernehmen und in den sozialen Wohnungsbau investieren. Auch die Leerstände am Wohnungsmarkt wurden benannt. Es sei ein Skandal, dass Wohnungen nicht vermietet werden würden, hier müsse man zu neuen Überlegungen kommen. Denn Art. 14 GG ist hier eindeutig „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen (...)“. In der Diskussion wurde auf ein erfolgreiches ökumenisches Wohnungsvermittlungsprojekt - Wohnraum für Alle! - in Emmendingen berichtet. Dieses hat vor wenigen Wochen unter Federführung des Diakonischen Werkes, Emmendingen seine Arbeit aufgenommen.   

Das Forum Courage bedankt sich bei folgenden ExpertInnen der Podiumsdiskussion:  

Elisabeth Werner,

Mohamed Latif Kohistani,

Eva-Maria Tomczak,

Bernhard Beier-Spiegler und

Dr. Thomas Uhlendahl, Moderator  

Auch gilt der Dank der Stadt Bad Krozingen, die Forum Courage die Mediathek an diesem Abend zur Verfügung stellte.  

PS: Im Rahmen der Veranstaltung bat eine Mutter von drei Kindern um Mithilfe bei der Suche einer Wohnung für ihre Familie. Sie und ihr Mann suchten schon seit Jahren eine größere Wohnung! Sie könnten die größere Wohnung auch bezahlen, da sie in Vollzeit beschäftigt seien! Wenn Sie eine Wohnung zu vermieten haben, können Sie sich gerne an das Forum Courage wenden: Mail


GEGENARGUMENT am Mittagstisch. 
Ein Argumentationstraining gegen rechte und rassistische Aussagen

Das äußerst erfolgreiche Seminar vom 30. Juni 17 erfährt seine Fortsetzung! Wann?

Datum: 17.11.2017, 9-16 Uhr

Ort: Evangelisches Gemeindehaus  Endingen, Andlaustraße 6

Was tun, wenn gute Freund*innen, Familienmitglieder oder sympathische Kolleg*innen abfällig über Geflüchtete sprechen, und meinen: „Uns hilft niemand und die bekommen alles hinterhergeworfen!“ oder: „Ich fühle mich als Nachbarin der Flüchtlingsunterkunft nicht mehr sicher!“? Wie gehen wir mit problematischen Äußerungen von Menschen um, die uns am Herzen liegen und denen wir nicht aus dem Weg gehen können oder wollen?  Das Seminar war im Juni innerhalb weniger Tage ausgebucht! Deshalb bitte schnell anmelden: Anmeldeschluss: 9.11.17 unter:

EEB / EM: Tel.: 07642-3203 oder 0151-61257131

Mail: eeb@kirchenbezirk-em.de oder detlev.theobald@kbz.ekiba.de

Hier finden sie den gesamten Ausschreibungstext!

 

 

Alles gut! WILLKOMMEN AUF DEUTSCH

Am:    Dienstag, 14. November 2017 von 19:00 – 21:00 Uhr

Ort:    Mediathek der Stadt Bad Krozingen, Bahnhofstr. 3bofs

Zu einem Film-Highlight mit anschließender Podiumsdiskussion lädt das Forum Courage ein. Vor wenigen Wochen wurde dieser wirklich beeindruckende Dokumentarfilm schon in Müllheim gezeigt und war dort ein großer Erfolg. Nun stellt uns die Integrationsbeauftragte der Stadt Müllheim diesen Film zur Verfügung, um ihn auch in Bad Krozingen zeigen zu können. Freuen Sie sich mit uns auf diesen Abend und lassen Sie sich dieses filmische Ereignis nicht entgehen, denn TV Spielfilm meint: "Mutiger, genauer und beeindruckend intimer Blick auf die Mühen der Integration." Oder Thomas Engel von Programmkino.de sagt: "Pia Lenz hat einen wichtigen Film gedreht, der von vielen gesehen werden sollte." Hier kommen Sie zu einer Kurzbeschreibung des Filmes.


Bitte melden Sie sich bis spätestens 10. November 2017 hier an detlev.theobald@kbz.ekiba.de

Demnächst finden sie hier noch weitere Informationen insbesondere zur Podiumsdiskussion. Wir danken der Stadt Bad Krozingen, dass sie uns die Räumlichkeiten der Mediathek an diesem Abend zur Verfügung stellt!


KrafTraum und Forum Courage laden ein!

Am:    Dienstag, 24. Oktober 2017 von 19:00 – 21:00 Uhr

Ort:    Gemeindesaal der Evang. Kirchengemeinde Bad Krozingen, Schwarzwaldstr. 7, 79189 Bad Krozingen 

Foto: Detlev G. Theobald

Psychotrauma: Immer wieder ein Thema, dass uns in der Arbeit mit Geflüchteten - und darüber hinaus - beschäftigt. So auch im KrafTraum, einem Beratungs- und Austauschformat des evangelischen Kirchenbezirkes für HelferInnen im Markgräflerland. Der KrafTraum wurde im November 2016 in Müllheim gegründet und dient den HelferInnen als Oase des Kraftschöpfens und des Austausches in der Arbeit mit Geflüchteten. So ist gemeinsam mit dem Forum Courage die Idee entstanden, das Thema Psychotrauma mit einer ausgewiesenen Expertin zu besprechen. Es freut uns sehr, dass wir Frau Prof. Dr. Sabine Allwinn von der Evangelischen Hochschule Freiburg für dieses Thema gewinnen konnten. Frau Prof. Dr. Allwinn ist Hochschuldozentin an dieser Hochschule und u. a. ausgewiesene Expertin in der Psychotraumatherapie (siehe hier). Frau Prof. Allwinn steht uns an diesem Abend für ein Impulsreferat zu folgendem Themenspektrum zur Verfügung: 

  • Basale Einführung in das Thema Psychotrauma.
  • Was bedeuten diese Erkenntnisse für die Traumata von Geflüchteten?
  • Wie können wir die Erkenntnisse aus dem Psychotraumakonzept für die Arbeit mit Geflüchteten oder bei uns selbst nutzen?

Im Anschluss an den Impuls haben wir Gelegenheit uns mit Frau Prof. Dr. Allwinn auszutauschen.

Anmeldungen unter:

Mail: detlev.theobald@kbz.ekiba.de oder Tel: 07642-924 50 83 bzw. 0151-61 25 71 31
(bitte sprechen sie gegebenenfalls auf den AB)

Die Plätze sind begrenzt, deshalb melden Sie sich bitte schnell an! 


Interkulturelle Woche: Buchlesung in der Mediathek in Müllheim

Vollbesetzte Mediathek in MüllheimVollbesetzte Mediathek in Müllheim
Die internationalen VorleserinnenDie internationalen Vorleserinnen

Die Integrationsbeauftragte der Stadt Müllheim und das Forum Courage initiierten im Rahmen der Interkulturellen Woche 2017 diese sehr gut besuchte Buchlesung. Insgesamt 14 internationale VorleserInnen - unter ihnen auch NeubürgerInnen aus Bad Krozingen und Müllheim - lasen 28 ausgewählte Abschnitte aus dem Buch der jungen Syrerin Nedja, die sich im Frühjahr 2017 mit ihrer gesamten Familie aus ihrem Heimatort Salquin, einem Grenzort zur Türkei, auf die Flucht nach Europa begab. Das Tagebuch, welches die Grundlage für diese Buchveröffentlichung ist, war ihr eine wichtige Stütze, die lange Flucht mit ihrer Familie durchzustehen! Das Publikum in der vollbesetzten Mediathek Müllheims, dass eine große Anzahl Besucher mit Migrationsgeschichte in die Mediathek gelockt hatte, war begeistert und auch stolz über die Deutschkenntnisse der VorleserInnen. Seit ein bis zwei Jahren sind die VorleserInnen in ihrer neuen Heimat Müllheim und Bad Krozingen und sie trugen die Buchpassagen flüssig, emotional und mitreißend vor. Eine erfolgreiche Aktion der Mitmenschlichkeit, des gegenseitigen Interesses und der Gestaltung von Beziehung, die die gelingende Integration nur fördern wird! Ganz im Sinne des Mottos der Interkulturellen Woche 17 - Vielfalt verbindet!


Bundestagswahl 2017

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass das Forum Courage notwendig ist, dann war es nun der Ausgang der Bundestagswahl 2017! Nun stehen alle DemokratInnen in der Pflicht! Wenn sich die Emotionen gelegt haben, müssen endlich die Themen angepackt werden. Die Demoskopen scheinen sich einig, der Faktor Angst hat diese Wahl bestimmt. Angst vor sozialem Abstieg, Angst vor dem Verlust von Identität und Angst vor einer ungewissen Zukunft! Dies scheinen die Hauptmotivationen derer gewesen zu sein, die sich entschieden haben, die sog. Alternative für Deutschland zu wählen. Nicht Überzeugung für das Programm einer Partei war hier die Entscheidungshilfe, sondern Angst und Frust und die Motivationen den beiden Regierungsparteien einen Denkzettel zu verpassen. Diese Analysen müssten die beiden Volksparteien aufrütteln! Das Forum Courage wird hier alles in seiner Macht Stehende tun, dass zumindest im Markgräflerland eine Kultur des miteinander Redens, Zuhörens und Respektierens im Mittelpunkt steht. In einer Demokratie zählen nur Argumente, die die verschiedenen Akteure im respektvollen Miteinander bereit sind auszutauschen. Reine Verweigerung, Demagogie und Obstruktion waren noch nie Weggefährten der Demokratie! Kommen Sie zum Forum Courage und gestalten Sie Ihr soziokulturelles Leben im Markgräflerland mit, jetzt erst recht!

Und was können wir tun? Im Forum Courage mitmachen! Und weitere Beispiele:


Verteilung, Ungleichheit, Gerechtigkeit

Eine sehr interessante Tagung an der Uni Landau-Koblenz am 9./10.11.2017

Verteilung, Ungleichheit und Gerechtigkeit – diese drei Begriffe werden in der gesellschaftspolitischen Diskussion gerne verwendet und oft sehr schnell in einen Topf geworfen: Eine bestimmte Verteilung erscheint ungleich und ist damit ungerecht. Doch ein genauerer Blick auf diverse Verteilungsanalysen zeigt, dass diese nicht immer widerspruchsfrei sind.

Download Flyer

Download Anmeldung


Das 4-Augen Experiment im Rahmen der Interkulturellen Woche

Letztendlich gibt es für die Überwindung von Angst, Vorurteilen und Gleichgültigkeit immer wieder nur ein probates Mittel, nämlich, dass der BEGEGNUNG von MENSCHEN! Dieses Prinzip greift das Forum Courage auf! Das 4-Augen-Experiment erzeugt immer wieder magische und berührende Momente! Vielen Menschen haben sich am Samstag, 23.9.17 in der Altstadt von Staufen diese Gelegenheit nicht entgehen lassen! Wie schrieb doch ein Teilnehmer in das ausgelegte Gästebuch? "Man erlebt, wie sich in einem selbst eine Blockade löst und du fühlst dich anschließend ein Stück freier" Hier eine emotionale Kostprobe zur der Aktion des Forum Courage am 23 September in Staufen:

Das Forum Courage zeigt Gesicht

Aussagen von Teilnehmern des "Experimentes"

Impressionen

Magische Momente - ein Videoclip -




Wählen oder nicht wählen, das ist hier die Frage!

Angesichts der anstehenden Bundestagswahl am 24.9.2017 informierte sich das Forum Courage am Freitag, 8.9.17 für zwei Stunden an seinem Info-Stand auf dem Markt in Müllheim über die unterschiedlichen Motivationen der Menschen zu wählen oder auch nicht zu wählen. Die Aktion ist eingebunden in die Interkulturellen Wochen 2017, die das Motto: "Vielfalt verbindet" tragen.

Die Marktbesucher hatten die Gelegenheit – wie bei einer richtigen Wahl – in einer Wahlkabine ihre Stimme zum Thema „Wählen oder Nicht-Wählen“ auf einem Wahlzettel anonym zu äußern.

Warum wähle ich? Warum wähle ich nicht? Was muss passieren, damit ich wählen gehe? Das waren die Fragen, die auf dem Wahlzettel beantwortet und dieser anschließend in eine Wahlurne geworfen werden konnte.

Das Angebot wurde gut genutzt. Manch einer war fast schon beleidigt, da Wählen für ihn/sie zum Selbstverständlichsten der Welt gehört.

Sehr selten wurde offen zu erkennen gegeben, dass Wählen keine Option ist. Offensichtlich fällt es schwer, sich zu dieser Entscheidung zu äußern. Das Forum Courage interessiert sich für diejenigen, die nicht wählen (immerhin fast 30 % aller Wähler). Das wollen wir verstehen. Eines der Highlights dieser Aktion, waren die Hinweise zweier jugendlicher Frauen. Beide nicht volljährig meinten, dass, wenn sie wählen dürften, sie doch kaum Ahnung haben worum es eigentlich ginge. Eigentlich hätten sie schon Interesse aber z. B. in der Schule würde das Thema kaum behandelt. Sie bestanden beide darauf, diese Momentaufnahme auch auf dem "Stimmzettel" festhalten zu können. 

Die Auszählung und Auswertung der gesamten Aktion erfolgte am 17. September bei der Veranstaltung „Zusammen sind wir Heimat“ in der Bad Krozinger Innenstadt. Das Ergebnis war: Es beteiligten sich knapp 130 Bürgerinnen und Bürger an der "Abstimmung". Davon vielen auf die Gruppe der "Wähler" 90,5 und auf die Gruppe der "Nichtwähler" 9,5 Prozent! Danke an alle, die mitgemacht haben!

Am Stand "Nichtwähler-Aktion" des Forum Courage in Müllheim

Foto: Gabriele Allen

Die Badische Zeitung berichtet:

Hier die inhaltliche Auswertung der Befragung: 

Hier die Auswertung "Nichtwähler"
Demokratie beste Staatsform, a b e r …